Hannover Messe digital: Mit Leichtbau Ressourcen sparen

Back to Beiträge

Auf der Hannover Messe 2021 zeigen Aussteller, wie Unternehmen durch Leichtbau Ressourcen sparen und wie leicht die Transformation für Zulieferer sein kann.

Wie durch Leichtbau nicht nur das Klima geschont, sondern auch Kosten und Ressourcen eingespart werden, zeigen die vier Leichtbau-Aussteller des "Baden-Württemberg Pavillon" auf der digitalen Hannover Messe vom 12. bis 16. April 2021. Außerdem präsentieren sich die Leichtbau-Aussteller am 13. April um 10.00 Uhr dem Fachpublikum via Live-Stream in der Leichtbau-Session zum Motto „Transformation made “easy”: How Lightweight Transformation works for Suppliers“.

Leichtbau ist ein Must-have

„Wir nutzen die Hannover Messe, um dem internationalen Fachpublikum zu verdeutlichen, dass Leichtbau schon lange keine Option, sondern ein Must-have ist. Unternehmen fordern von ihren Zulieferern immer lauter eine CO2-freie Lieferkette. Unternehmen müssen also nicht nur durch die CO2-Steuer umdenken. Unsere Leichtbau-Aussteller präsentieren Leichtbaulösungen, die Klimaschutz bereits heute in der Praxis für Unternehmen umsetzbar machen“, sagt Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Leichtbau BW GmbH, die den „Baden-Württemberg Pavillon“ gemeinsam mit den Partnern Baden-Württemberg International, Allianz Industrie 4.0, Wirtschaftsförderung der Region Stuttgart und E-Mobil BW organisiert.

In diesem Jahr sind unter anderem auf dem „Baden-Württemberg Pavillon“ Trumpf Laser- und Systemtechnik GmbH, Güpo GmbH, Weippert Kunststofftechnik GmbH & Co KG sowie Kenbun IT AG vertreten. Wie Klimaschutz durch Leichtbau funktioniert, zeigen die Aussteller durch Ihre Messe-Highlights.

Karosserie-Leichtbau durch Lasertechnik: reduziertes Fahrzeuggewicht, geringere Kosten und Ressourcen schonend

So stellt Trumpf Laser- und Systemtechnik Karosserie-Leichtbau durch Lasertechnik für neue E-Karosseriekonzepte als Messehighlight vor. Dabei stehen vor allem das Fügen von leichten Materialien wie z. B. Aluminium, das Schneiden von pressgehärteten Bau-teilen sowie hybride Verbindungen durch Laserstrukturierung im Fokus. Die Leichtbau-Innovation besteht darin, dass durch den Einsatz von leichten Materialien wie Aluminium bzw. pressgehärteten Komponenten das Fahrzeuggewicht bei geringen Kosten signifikant reduziert werden kann. Der Laser ist hier ein flexibles Werkzeug, das zusätzliche Einsparpotenziale bei Investitionen in Produktionsanlagen und während des laufenden Betriebes bietet. In Sachen Klimaschutz sind Laserprozesse nachhaltig und ressourcenschonend: Für einen Fügeprozess benötigt man beispielsweise keine weiteren Medien (wie z. B. Draht beim MIG-Schweißen und es gibt nahezu keine Verschleißteile wie beispielsweise Elektroden beim Widerstandspunktschweißen).

Weitere Leichtbau Highlights

Außerdem werden wärmeleitfähige Füllstoffe für Thermoplaste, unter anderem für 3D-Fila-mente sowie Rohstoffe zum Herstellen von Kunststoffen mit keramischen Eigenschaften durch die Güpo GmbH dem Fachpublikum präsentiert. Ein weiteres Messe-Highlight hat Weippert Kunststofftechnik im Gepäck: Die selbstfurchende Kunststoffschraube für leicht formbare Werkstoffe wie Holz, Kunststoffe bzw. Elastomere, ermöglicht das Eindrehen ohne Gegengewinde, nur mit einer Vorbohrung. Der vierte Leichtbauausteller Kenbun bietet mit seinen Produkten ein ganzheitliches, individuell adaptierbares KI- und Big Data-Ökosystem für die effektive Erstellung von nachhaltigen KI- und Sprachlösungen.

Save-the-Date: Digitale Leichtbau-Session

Die vier Leichtbau-Aussteller präsentieren sich am 13. April um 10.00 Uhr dem Fachpublikum via Live-Stream in der Leichtbau-Session zum Motto „Transformation made “easy”: How Lightweight Transformation works for Suppliers“. Diese findet im Rahmen des Live-Programms der Hannover Messe statt und kann über den Live-Stream der Hannover Messe sowie des Baden-Württemberg Pavillons verfolgt werden. Nachfolgend finden Sie weitere Informationen zum Programm der Leichtbau-Session. Durch die Leichtbau-Session wollen wir Möglichkeiten aufzeigen, wie eine CO2-freie Lieferkette bereits heute schon möglich ist.

 

Share this post

Back to Beiträge