Rheinmetall gewinnt Neukunden im Bereich E-Mobilität

Back to Beiträge

Der Technologiekonzern Rheinmetall hat mit seinem chinesischen Joint Venture KPSNC einen Neuauftrag im Wert von 42 Mio. EUR erhalten.

Es handelt sich bei dem Lifetime-Auftrag um Fahrwerksteile für ein Elektro-SUV eines neuen Anbieters auf dem Markt für E-Mobilität. Erste Teile werden bereits im Oktober 2022 geliefert. Der Serienstart ist für Januar 2024 vorgesehen, die Projektlaufzeit beträgt acht Jahre. Die Produktion wird „local for local“ im Werk Guangde erfolgen.

Fahrwerksteil wird im Niederdruckguss hergestellt

Rheinmetall berichtet, dass sich das Unternehmen im Rahmen einer offiziellen Ausschreibung gegen lokale und internationale Wettbewerber durchsetzen konnte. Als bewährter Technologiepartner der Automobilindustrie leistet Rheinmetall seit vielen Jahren wichtige Beiträge zur Optimierung und Entwicklung des Automobils, auch im Bereich der E-Mobilität.

Bei dem Auftraggeber (ein Neukunde für den Konzern) handelt es sich um ein chinesisches Startup-Unternehmen mit steigenden Produktionszahlen, das rein auf die Produktion von E-Fahrzeugen spezialisiert ist. Bei dem Produkt handelt es sich um ein Fahrwerksteil, das im Niederdruckguss-Verfahren hergestellt wird und in Elektro-SUVs verbaut werden soll. Die Auslieferung an den Kunden erfolgt fertig bearbeitet und teilmontiert.

Rheinmetall ist bei diesem Vorhaben durch ein Joint Venture mit Huayu Automotive Systems (Hasco) vertreten. Der Technologiekonzern hat zwei eng kooperierende Joint Ventures: in Europa die Unternehmensgruppe KS Huayu AluTech GmbH und in China die Hasco KSPG Nonferrous Components (Shanghai) (KPSNC). In beiden Fällen halten Rheinmetall und sein JV-Partner Hasco jeweils 50 % der Anteile.

Weitere Aufträge im Bereich E-Mobilität

Im Mai hatte Rheinmetall von einem Großauftrag für E-Getriebegehäuse berichtet. Foto: Rheinmetall

Mit seiner Business Unit Castings ist Rheinmetall ein führender Hersteller von Aluminium-Leichtbauteilen mit Produktionsstätten in Deutschland und China. Das Produktportfolio umfasst Zylinderkurbelgehäuse und Zylinderköpfe, Strukturbauteile, Getriebe- und Fahrwerksteile sowie E-Mobilitäts-Komponenten.

Die Geschäfte im Bereich E-Mobilität scheinen gut zu laufen. Erst im Mai hatte Rheinmetall von einem Großauftrag im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich für E-Getriebegehäuse berichtet und auch vom Zuschlag für die Fertigung von Batterieträgern eines deutschen Automobilherstellers. Dabei handelt es sich um den größten Auftrag für KS Huayu Alu Tech in deren Firmengeschichte.

Share this post

Back to Beiträge